Mein Impuls zu den Kräuterwanderungen:

Seit ungefähr 2 Jahren nutze ich die Kräfte der Natur wieder intensiv für mich in Form dieser wundervollen Wildkräutersmoothies und habe wirklich ganz viele gute Erfahrungen damit gesammelt.Selbst wenn man sich gerne mit dem Thema Kräutern beschäftigt, so tut man sich oft schwer diese auch vielseitig zu verwenden und ich bin nunmal der Typ, der auch dieses gerne verwendet und ANwendet.

Die Pflanzen waren die 1. Verbündeten des Menschen, d.h. sie helfen uns in verschiedenen Bereichen und Ebenen, denn nicht umsonst entfalten sie ihre Heilwirkungen! Seit jeher werden Kräuter   gesammelt und ihre Heilwirkungen genutzt, denn es ist ja DA  und man gibt dem Körper damit die Impulse, damit ein Heilungsprozess in Gange kommt.

Mein Anliegen ist es Interessierte zu ermutigen, dieses Potential zu nutzen und umzusetzen ! Wer sich hierfür interessiert ist ganz HERZlich Willkommen !

 

Nun hat wieder ein Neues Jahr begonnen, weiter geht es auf der Reise des Lebens und ich habe hier eine sehr schöne Lebensweisheit gefunden !

************************************************************

“Geh aufrecht wie die Bäume. Lebe dein Leben so stark wie die Berge. Sei sanft wie der Frühlingswind. Bewahre die Wärme der Sonne im Herzen und der große Geist wird immer mit dir sein.”

***********************************************************

 

Ich habe mich noch ein wenig umgesehen und einige sehr bewegende Worte von weisen Menschen gefunden , die es wert sind das ein oder andere Mal ;-)  darüber nachzudenken !

Viel Spass beim Lesen und wirken lassen !!!

 

 

 

 

“Es ist für mich nicht wichtig, womit du deinen Lebensunterhalt verdienst.

Ich möchte wissen, wonach du innerlich schreist
und ob du zu träumen wagst, der Sehnsucht deines Herzens zu begegnen.

Es ist für mich nicht wichtig, wie alt du bist.

Ich möchte wissen, ob du es riskierst, wie ein Narr auszusehen,
um deiner Liebe willen, um deiner Träume willen und für das Abenteuer des Lebendigseins.

Es ist für mich nicht wichtig, welche Planeten im Quadrat zu deinem Mond stehen.

Ich möchte wissen, ob du den tiefsten Punkt deines Lebens berührt hast, ob du geöffnet worden bist von all dem Verrat, oder ob du zusammengezogen und verschlossen bist aus Angst vor weiterer Qual.

Ich möchte wissen, ob du mit dem Schmerz – meinem oder deinem – da sitzen kannst, ohne zu versuchen, ihn zu verbergen oder zu mindern oder ihn zu beseitigen.

Ich möchte wissen, ob du mit der Freude – meiner oder deiner – da sein kannst, ob du mit Wildheit tanzen kannst, von den Fingerspitzen bis zu den Zehenspitzen erfüllt mit Begeisterung, ohne uns zur Vorsicht zu ermahnen, zur Vernunft, oder die Grenzen des Menschseins zu bedenken.

Es ist für mich nicht wichtig, ob die Geschichte, die du erzählst, wahr ist.

Ich möchte wissen, ob du jemanden enttäuschen kannst, um dir selber treu zu sein. Ob du den Vorwurf des Verrats ertragen kannst und nicht deine eigene Seele verrätst.

Ich möchte wissen, ob du vertrauensvoll sein kannst und von daher vertrauenswürdig.

Ich möchte wissen, ob du die Schönheit sehen kannst, auch wenn es nicht jeden Tag schön ist, und ob du Dein Leben aus der Kraft des Universums speisen kannst.

Ich möchte wissen, ob du mit dem Scheitern – meinem und deinem – leben kannst und trotzdem am Rande des Sees stehen bleibst und zu dem Silber des Vollmonds rufst: – Ja! -

Es ist für mich nicht wichtig, zu erfahren, wo du lebst und wie viel Geld du hast.

Ich möchte wissen, ob du aufstehen kannst nach einer Nacht der Trauer und der Verzweiflung, erschöpft, und bis auf die Knochen zerschlagen, und tust, was für die Kinder getan werden muss.

Es ist für mich nicht wichtig, wer du bist und wie du hergekommen bist.

Ich möchte wissen, ob du mit mir in der Mitte des Feuers stehen wirst und nicht zurückschreckst.

Es ist für mich nicht wichtig, wo oder was oder mit wem du gelernt hast.

Ich möchte wissen, ob du allein sein kannst und in den leeren Momenten wirklich gern mit dir zusammen bist.

Ich möchte wissen, was dich von innen hält, wenn sonst ALLES wegfällt. ”

 

 * dies schrieb eine Heilerin eines indianischen Stammes *

 

 

 

 

 

“Die alten Dakota waren weise. Sie wussten, dass das Herz eines Menschen, der sich der Natur entfremdet, hart wird. Sie wussten, dass mangelnde Ehrfurcht vor allem Lebendigen und allem, was da wächst, bald auch die Ehrfurcht vor dem Menschen absterben lässt. Deshalb war der Einfluss der Natur, die den jungen Menschen feinfühlig machte, ein wichtiger Bestandteil ihrer Erziehung.”
(Luther Standing Bear)

 

 

 

“Ein Indianer saß am Fluss und angelte. Da kam ein Weißer Mann daher und sagte zu ihm: Warum gehst Du nicht arbeiten? Du kannst Geld verdienen, dir ein Haus kaufen, eine Familie gründen, kannst ein großes Auto fahren. Du könntest wirklich ein gutes Leben führen. Dann fährst du in den Urlaub, z. B. an einen Fluss zum Angeln.
Der Indianer antwortete: Ja, weißer Mann du hast recht. Das könnte ich tun. Aber ich sitze ja schon an einem Fluß und fische.”

 

 

 

 

“Wie glücklich bin ich? Das ist für uns die wichtigste Frage im Leben. Für einen Indianer hängt der Erfolg nicht davon ab, wieviel er verdient oder welche gesellschaftliche Stellung er einnimmt, sondern einzig und allein davon, wie glücklich er ist.”

 

 

 

 

 

Hier ein paar mitgebrachte Impressionen  von meinem Stand zur  Grottenweihnacht  2013 !

Und hier ein paar Impressionen vom Feenfest im Juni 2013